Training unter 2G+ Bedingung – neue Corona-Regelungen ab dem 27. Dezember 2022

Bitte beachten, ab dem 27. Dezember 2022 gilt eine verschärfte Corona-Regelung bzgl. 2G+ welche auch im Training zu beachten ist.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/neue-corona-regeln-ab-dem-27-dezember-2021/

Anpassung der Ausnahmen bei der 2G+ Regelung. Ausgenommen von einem zusätzlichen Test sind dann nur noch:

  • Personen, die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben.
  • Genesene Personen, deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt.
  • Personen, die ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben.
  • Personen, für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also insbesondere Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre.

Spielbetrieb unterbrochen; Training unter 2G+ Bedingung

Liebe Tischtennisfreunde

Aufgrund der verschärften Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie, gültig ab dem 4.12.2021, wurde der Spielbetrieb bis auf Weiteres unterbrochen. Siehe auch die Seiten des Tischtennisverbands Baden-Württemberg: https://www.ttbw.de/news/corona-meistgestellte-fragen-faq

Für den Trainingsbetrieb gilt ab sofort die 2G+ Regel, das heißt, dass neben einem Geimpften- und Genesenen-Nachweis auch ein aktueller, negativer Antigentestnachweis vorzulegen ist. Junge Menschen bis zum Alter von 17 Jahren sind von der 2G+-Regelung ausgenommen

Vom Test befreit sind Personen, die bereits eine Drittimpfung erhalten haben (Booster-Impfung). Folgende Personengruppen ohne Boosterimpfung werden bezüglich ihres Immunzustandes Personen mit einer Boosterimpfung gleichgestellt:

  • Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als sechs Monate vergangen sind,
  • Genesene, deren Infektion nachweislich maximal sechs Monate zurückliegt (Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis/PCR-Test erfolgen).

siehe auch https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/ausnahmen-von-der-testpflicht-bei-2g-plus-1/

Zweite Mannschaft mit Derbysieg zum Abschluss der Vorrunde

SV Waldkirch II – FC Kollnau III 9:0

Zum Abschluss der Vorrunde stand für die zweite Mannschaft das Derby gegen den FC Kollnau an. Die Rollen waren von Beginn an klar verteilt und der SVW wollte dieser mit einem klaren Sieg gerecht werden. Dementsprechend konzentriert startete man in die Doppel. Lediglich Uli Himmelsbach/Wolfgang Misera mussten einen Satz abgeben, gewannen am Ende aber ungefährdet. Noch deutlicher waren die Partien von Wolfgang Körber/Dirk Agelek und Christoph Winterhalter/Annette Winterhalter, die ohne Satzverlust blieben.

Dieses klare Bild setzte sich dann auch in den Einzeln fort. In jeder Partie war ein Klassenunterschied zu sehen, der sich dann auch deutlich auf dem Ergebnisbogen erkenntlich machte. Lediglich zwei weitere Sätze gab man in den folgenden sechs Einzelbegegnungen ab, ein Sieg der Kollnauer war in keinem Spiel in Reichweite. So war das Spiel bereits nach 90 Minuten entschieden und die zweite Mannschaft konnte einen erfolgreichen Vorrundenabschluss feiern.

Mit Rang 2 nach der Vorrunde liegt man sehr gut im Soll, punktgleich mit dem Tabellenführer aus Vörstetten und Denzlingen. Dies zu halten wird in der Rückrunde aber nicht einfach werden und wird auch auf die Aufstellungen ankommen, in der man gerade gegen die oben genannten Spitzenteams antreten kann.

Erste Herrenmannschaft nach sechstem Sieg weiter auf Platz 2.

SV Waldkirch – TTC Bahlingen II 9:1

Am vergangenen Dienstag fand für die erste Herrenmannschaft das letzte Heimspiel der Vorrunde in der Kreisliga A statt. Gegen den Tabellenachten aus Bahlingen war man trotz mehrerer Ausfälle klar in der Favoritenrolle.

Dies stellte man auch gleich zu Beginn in den Doppeln unter Beweis, wo man nur zwei Sätze abgab und mit drei Siegen den perfekten Start hinlegte.
Das vordere Paarkreuz mit Maximilian Ruf und Matthias Friedrich legte nach und baute den Vorsprung auf 5:0 aus.
Im Anschluss hatte auch Manuel Oesterle bei seinem Viersatzerfolg keine Schwierigkeiten. Parallel dazu etwas überraschend war die knappe Niederlage von Uli Himmelsbach in 5 Sätzen. Davon ließ man sich aber nicht aus der Bahn werfen und das hintere Paarkreuz mit Thomas Ziegler und Wolfgang Misera sorgten mit 2 ungefährdeten Siegen für die Vorentscheidung.

Den Schlusspunkt zum 9:1 Sieg nach zwei Stunden setzte dann Maximilian Ruf mit seinem zweiten ungefährdeten Sieg an diesem Abend.
Mit 12:2 Punkten steht man weiter auf Rang 2 in der Liga. Um diesen Platz findet am letzten Vorrundenspieltag den 04.12 das Derby gegen den FC Kollnau statt, die ebenfalls nur eine Niederlage auf dem Konto haben.

Jungen U18 weiterhin im Mittelfeld der Liga

SV Waldkirch – TTV Vörstetten III 7:7

Mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet, wollte die Jugendmannschaft des SVW gegen den punktlosen TTV Vörstetten nachlegen und sich im oberen Drittel der Tabelle in der Kreisliga A festsetzen. Zu Beginn waren David Feil/Marlon Oschwald in vier Sätzen erfolgreich, parallel dazu Unterlagen Jan Lücking/Mika Berard in fünf Sätzen.

In den ersten Einzeln präsentierte sich der SVW gut. Das vordere Paarkreuz mit David Feil und Marlon Oschwald brachte den SVW mit Viersatzerfolgen in Führung. Diesen positiven Start konnte das hintere Paarkreuz leider nicht veredeln und so stand es nach der ersten Runde 3:3

Im zweiten Einzeldurchgang erwischte Vörstetten eine bessere Phase. Nur David Feil konnte nach 0:2 Rückstand zurückkommen und Punkten. Die folgenden drei Einzel gingen auf das Konto der Gäste und somit geriet der SVW mit 4:6 in Rückstand.

Ein starkes Finish und gute Nerven brachten in den letzten vier Begegnungen, die alle im Entscheidungssatz entschieden wurden, drei Siege und so gelang es immerhin noch einen Punkt zu retten. Mit 3:3 Punkten steht die Jugendmannschaft auf Rang 5 der Tabelle. In den nächsten Wochen warten mit zwei ungeschlagenen Mannschaften aus Freiburg allerdings harte Aufgaben auf das Waldkircher Team.

Damenmannschaft weiterhin ungeschlagen Tabellenführer

SV Waldkirch – TTC Schopfheim/Fahrnau 8:2

Am gestrigen Tag fand in der abgespeckten Landesliga endlich das zweite Saisonspiel der Damen statt. Gegen die Mannschaft aus Schopfheim ging man mit Efi Georga für Barbara Schmitt in die Partie und wollte die Tabellenführung verteidigen.

Den Grundstein für einen erfolgreichen Mittag legte man bereits in den Doppeln, wo Christine Ruf/Annette Winterhalter gewohnt souverän agierten, aber auch die nicht eingespielte Paarung Nicola Krumtünger/Efi Georga bei ihrem Dreisatzsieg zu überzeugen wussten.

Auch in den Einzeln überzeugte man zu Beginn weiter. Christine Ruf legte mit einem souveränen 3:0 nach und auch Nicola Krumtünger zeigte bei ihrem Viersatzerfolg gegen die Schopfheimer Nummer Eins eine gute Leistung. Im hinteren Paarkeuz war Annette Winterhalter gewohnt eine sichere Bank und stellte dies mit ihrem Dreisatzerfolg abermals unter Beweis. In ihrem ersten Einzelspiel nach zwei Jahren merkte man Efi Georga die fehlende Spielpraxis deutlich an und die Niederlage war gegen eine gut aufspielende Gegnerin nicht zu verhindern. Weiterhin ungeschlagen blieb Christine Ruf auch in ihrem zweiten Einzel, der lockere Dreisatzerfolg war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Die anschließende Niederlage von Nicola Krumtünger war in der Deutlichkeit zwar etwas überraschend, hatte aber keinen Einfluss mehr auf das Spielgeschehen, denn Annette Winterhalter und Efi Georga gewannen wenig später ihre Spiele und machten den 8:2 Heimerfolg und das verteidigen der Tabellenführung perfekt. Weiter geht es am 28.11 mit einem Auswärtsspiel in Weil.

Unabhängig vom guten Ergebnis, war die schönste Nachricht des Tages aber abseits der Platte zu finden und zwar das Alexandra Egertz nach ihrem Unfall erstmals wieder in der Halle war und ihre Mannschaft anfeuerte. Wir wünschen dir weiterhin alles Gute auf deinem Weg und freuen uns das es dir wieder besser geht, liebe Alex!

Derbysieg für die erste Herrenmannschaft!

SV Waldkirch – TTC Suggental III 9:2

Derbyzeit war am vergangenen Dienstag für die erste Mannschaft bei ihrem Heimspiel gegen den TTC Suggental III. Zurück in die Mannschaft kehrten an diesem Abend Matthias Friedrich und Serkan Kizilkaya, sodass man mit der Stammannschaft antreten konnte.

Der Start in die Doppel gelang zum ersten Mal in dieser Saison perfekt und mit der 3:0 Führung war der Grundstein für einen erfolgreichen Abend gelegt. Am meisten zu kämpfen hatten Matthias Friedrich/Felix Ruf bei ihrem Sieg in fünf Sätzen, während die Erfolge von Maximilian Ruf/Manuel Oesterle sowie Serkan Kizilkaya/Thomas Ziegler souverän waren.

Im ersten Einzel gelang Maximilian Ruf ein Erfolg in vier Sätzen. Im Anschluss war der Spitzenspieler der Suggentäler an diesem Abend zu stark für Matthias Friedrich, der sich in drei knappen Sätzen geschlagen geben musste. Manuel Oesterle kämpfte sich in seiner Partie nach Satzrückstand zurück und war am Ende knapp in vier Sätzen erfolgreich. Felix Ruf musste parallel dazu, nach souveräner 2:0 Satzführung noch in den Entscheidungssatz, hatte hier dann aber das Glück auf seiner Seite und siegte knapp, wodurch man bereits mit 6:1 in Führung lag. Das hintere Paarkreuz mit Serkan Kizilkaya und Thomas Ziegler zeigte sich schon die ganze Saison über als sichere Bank, so auch an diesem Abend. Beide Spieler überstanden kleinere Schwierigkeiten im Verlauf der Matches und siegten am Ende in vier Sätzen.

Suggental gab aber noch nicht auf und es war wieder Fabian Hoch der zu stark für das vordere Paarkeuz in diesem Fall für Maximilian Ruf war, der es insbesondere im zweiten Satz verpasste seine Führung auszubauen. Am Ergebnis sollte es aber nicht mehr viel ändern denn wenig später machte Matthias Friedrich nach Rückstand mit drei tollen Sätzen in Folge den 9:2 Heimerfolg perfekt.

Mit 10:2 Punkten ist die erste Herrenmannschaft weiter auf Platz 2 in der Kreisliga A. Weiter geht es am 16.11 mit einem Heimspiel gegen den TTC Bahlingen II.

Zweite Herrenmannschaft wieder in der Erfolgsspur

SV Waldkirch II – TTC Köndringen III 9:4

Nach der herben Niederlage gegen March, wo man stark ersatzgeschwächt keine Chance hatte, wollte die zweite Mannschaft im Heimspiel gegen den TTC Köndringen III Wiedergutmachung betreiben und in die Erfolgsspur zurückkehren.

Dieses Vorhaben setzte man gleich zu Beginn in den Doppeln positiv um und ging mithilfe von zwei Siegen, mit der knappen Führung in die Einzel. Hier waren an diesem Abend Thomas Ziegler und Wolfgang Misera gut aufgelegt und setzten dies mit zwei ungefährdeten Siegen auch in die Tat um.

An diesen Erfolgen anknüpfen, konnte dann auch das mittlere Paarkreuz. Trotz kaum Spielpraxis war Thomas Jahn locker in drei Sätzen erfolgreich und auch Christoph Winterhalter zeigte seine Überlegenheit mit einem Sieg in vier Sätzen.

Im hinteren Paarkeuz konnte man beim Zwischenstand von 6:1 befreit aufspielen. Dies gelang Annette Winterhalter in den ersten beiden Sätzen auch perfekt, in weiterer Folge kam ihr Gegner immer besser in die Partie und so musste man sich am Ende doch noch unglücklich im Entscheidungssatz geschlagen geben. Maria Läufer gelang es ihre Begegnung ausgeglichen zu gestalten am Ende fehlten im vierten Satz aber die entscheidenden Punkte und so ging auch diese Partie an die Gäste.

Verlass war im Anschluss dann wieder auf das vordere Paarkreuz. Thomas Ziegler hatte in den ersten beiden Sätzen zwar Schwierigkeiten, blieb aber konzentriert und am Ende bei seinem zweiten Sieg ebenfalls wieder ohne Satzverlust. Im Gleichschritt unterwegs war Wolfgang Misera der wenig später ungefährdet seinen zweiten Einzelsieg an diesem Abend holte. Die Partie war quasi entschieden und die folgende Niederlage von Thomas Jahn in vier Sätzen viel nicht mehr in das Gewicht, denn wenig später machte Christoph Winterhalter mit seinem Dreisatzerfolg den 9:4 Heimsieg perfekt.

Mit nun 8:2 Punkten befindet sich die Zweite weiterhin im Spitzenfeld der Kreisliga B. Das nächste Spiel findet am 12.11 auswärts beim TTC Elzach II statt.

Erste Herrenmannschaft gelingt ersatzgeschwächt der vierte Sieg

ESV Freiburg – SV Waldkirch 3:9

Am vergangenen Freitag musste die erste Herrenmannschaft zum Auswärtsspiel beim ESV Freiburg antreten.

Die Vorzeichen waren nicht perfekt, denn mit Matthias Friedrich, Manuel Oesterle und Serkan Kizilkaya fehlten drei Stammspieler. Ersetzt wurden sie von Uli Himmelsbach, Peter Müller und Wolfgang Misera. Der ESV Freiburg hatte jedoch auch zwei Ersatzspieler an Bord Die Aufstellung in den Doppeln bereite Kopfzerbrechen, doch man fand eine gute Lösung. Das neuformierte Einserdoppel Maxi Ruf/Thomas Ziegler und Uli Himmelsbach/Peter Müller sorgten für die knappe Führung.

Im vorderen Paarkreuz gelangen dann den Ruf Brüdern zwei Siege. Während der Erfolg von Maximilian Ruf bereits nach drei Sätzen festand, musste Felix Ruf mehr kämpfen, behielt aber im vierten Satz die Oberhand. Peter Müller fand erst in Satz drei zu seinem Spiel die Hypothek aus den ersten beiden Sätzen war am Ende aber zu groß und so unterlag er im Entscheidungssatz. Besser machte es Uli Himmelsbach der mit seinem dynamischen Spiel nie Zweifel aufkommen ließ und die Führung auf 5:2 ausbauen konnte.

Zu stark präsentiere sich dann der Gegner von Wolfgang Misera, der in drei Sätzen siegreich war. Etwas mehr Luft verschaffte man sich dann wieder durch den Sieg von Thomas Ziegler, der in vier Sätzen aber hart erkämpft war.

Endgültig auf die Siegerstraße brachte den SVW dann das vordere Paarkeuz. Maximilian Ruf kam nach Satzrückstand zurück und war am Ende in vier Sätzen erfolgreich. Noch mehr zu kämpfen hatte Felix Ruf der im fünften Satz Matchbälle abwehren musste und am Ende in der Verlängerung der glücklichere war.

Den Schlusspunkt setzte dann Uli Himmelsbach mit seinem zweiten Einzelerfolg an diesem Abend, dieses mal in vier Sätzen. Nach diesem Erfolg bleibt man weiter in der Spitzengruppe in der Kreisliga A.

Weiter geht es bereits morgen mit dem Derby gegen Suggental III.

Erste Herrenmannschaft mit erfolgreichem Saisonauftakt

SV Waldkirch – TTC Elzach 9:5

Im ersten Saisonspiel in der neuformierten Kreisliga A, traf die erste Herrenmannschaft am vergangenen Dienstag auf den TTC Elzach. Man ging als Favorit in das Spiel, durfte die Elzacher aber dennoch keineswegs unterschätzen.

In den Doppeln gelangen Maximilian Ruf/ Manuel Oesterle und Serkan Kizilkaya/Thomas Ziegler ungefährdete Siege in drei Sätzen, während für Matthias Friedrich/Felix Ruf bei ihrer Viersatzniederlage eigentlich mehr möglich war. Mit der knappen Führung im Rücken ging es dann in die Einzel.

Im vorderen Paarkreuz erwischte Maximilian Ruf nicht seinen besten Tag und unterlag knapp in 5 Sätzen. Ebenfalls kämpfen musste Matthias Friedrich, der nach 2:0 Führung noch in den Entscheidungssatz musste, diesen aber gewann. Etwas Luft verschaffte man sich dann erstmals im mittleren Paarkreuz. Nach verlorem ersten Satz hatte Felix Ruf die richtige Taktik gefunden und gewann am Ende ungefährdet in vier Sätzen. Noch souveräner war parallel dazu Manuel Oesterle, der bei seinem Dreisatzerfolg zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen ließ.

Das hintere Paarkreuz mit Kizilkaya und Ziegler konnte dann nachlegen. Serkan Kizilkaya war deutlich überlegen und geriet bei seinem Sieg in drei Sätzen nie in Gefahr. Anders sah es bei Thomas Ziegler aus, der nach klar verlorenem ersten Satz, sich in weiterer Folge einen harten Kampf mit seinem Gegner lieferte und am Ende knapp in vier Sätzen erfolgreich war. Beim Stand von 7:2 sah dann alles nach einem klaren Erfolg aus, doch die Gäste aus Elzach steckten nicht auf und holten drei Siege in Folge, sodass man noch einmal zittern musste. Felix Ruf und Serkan Kizilkaya waren in ihren zweiten Einzeln dann aber nervenstark und siegten jeweils knapp in 5 Sätzen, sodass nach drei Stunden und hartem Kampf, der erfolgreiche Saisonstart perfekt war.

Weiter geht es für die erste Herrenmannschaft mit einem straffen Terminkalender im Oktober. Am kommenden Dienstag empfängt man den SV Kirchzarten III und nur weitere zwei Tage später trifft man in Freiburg auf den Meisterschaftsanwärter AV Freiburg St. Georgen.