Spitzenspiel der ungeschlagenen Mannschaften zum Vorrundenabschluss: Die erste Mannschaft des SVW empfängt den Tabellenführer TTV March

Das absolute Spitzenspiel findet dieses Mal zum Vorrundenabschluss statt. Am kommenden Dienstag, den 6 Dezember um 19:30 Uhr, empfängt die erste Herrenmanschaft in heimischer Halle, im Duell der ungeschlagenen und punktverlustfreien Mannschaften, den aktuellen Tabellenführer der Kreisliga A, den TTV March. Beide Mannschaften sind im bisherigen Saisonverlauf in beeindruckender Manier durch die Liga marschiert. Während der SVW vor eineinhalb Wochen den weiteren Mitkonkurrenten TV Denzlingen II, knapp mit 9:7 niederringen konnte, erledigte der TTV March einige Tage zuvor diese Herausforderung beim 9:4 Auswärtserfolg in Denzlingen noch souveräner, weswegen der TTV auch leicht in der Favoritenrolle zu sehen ist. Ansonsten stehen bei beiden Mannschaften eindeutige Siege im Portfolio, in deren Spielverläufen man äußerst selten gefordert wurde.

Der erste Trend wird gleich zu Beginn bereits in den Doppeln gesetzt werden. Hier hat man über die Hinrunde aufgrund von Personalrochaden bereits viel ausprobiert, etwas hat man aber noch im Köcher, sodass man den Gegner am Dienstag vielleicht noch einmal überraschen kann. Wichtig wird sein aus den drei Doppeln zumindest mit einem Punkt herauszugehen, um auf Tuchfühlung zu sein.

In den Einzeln agiert der TTV March in dieser Saison hauptsächlich mit einem Kern aus sieben Spielern. Angeführt wird das Team von Michal Melicher, der sich in den letzten Jahren nochmal erheblich steigerte und seine TTR Punktzahl auf 1521 Punkte hochschrauben konnte. Mit einer Saisonbilanz von 6:2 startete er gut in die Saison. Ergänzt wird das vordere Paarkreuz mit Tobias Schüle, der ebenfalls über 1500 Punkte liegt und mit einer 7:3 Bilanz auch eine hohe Hürde für das vordere Paarkreuz darstellen wird. Da sich Felix Ruf seit Wochen in starker Form präsentiert, immer noch ungeschlagen ist und auch Maximilian Ruf sich in den letzten Spielen immer mehr seiner Topform angenähert hat, geht man dennoch mit breiter Brust in diese Spiele. Bei guter Tagesform sollten mindestens zwei Punkte im vorderen Paarkreuz drin sein, was auch das Minimalziel ist.

Im mittleren Paarkreuz warten auf Uli Himmelsbach und Thomas Ziegler ebenfalls hohe Hürden. Gegen Materialspieler Matthias Unmüßig wird vor allem Geduld und kompromissloses Angriffspiel, allerdings mit der nötigen Konstanz gefragt sein. Eigentlich wie gemacht für Uli Himmelsbach, der in den letzten Jahren mit seinen brachialen Vorhänden schon für die ein oder andere Verzweiflung beim Gegner gesorgt hat. Wenn er seinen Rhythmus wieder findet, sollte sowohl gegen Unmüßig, als auch gegen den zweiten Spieler, Oliver Scheppele etwas möglich sein. Mit einer Bilanz von 8:1 (Unmüßig) bzw.10:2 (Scheppele) wird aber sichtbar, dass auch er an die Leistungsgrenze gehen muss und ausgeglichene Spiele mit offenem Ausgang zu erwarten sind. Ähnliches gilt auch für Thomas Ziegler. Er spielt bislang ebenfalls eine gute Runde, Unkonzentriertheiten wie zuletzt im Spiel gegen Vörstetten, dass er am Ende zwar knapp gewann, dürften gegen March teuer werden und sollte man vermeiden. Bei gutem Fokus und Glaube an sich selbst, muss aber auch er sich nicht verstecken und kann mit jedem Gegner mithalten. Das die Marcher Mitte stark unterwegs ist, bestätigte sie unlängst gegen den TV Denzlingen II, als man vier Punkte lieferte und damit Garant für den Sieg war. Wie im vorderen Paarkreuz wäre es wichtig, wenn man von den zu erwartenden vier Spielen, zwei gewinnt.

Vorteile erhofft man sich dann im hinteren Paarkreuz. Hier liegen die Hoffnungen insbesondere auf Serkan Kizilkaya, der bislang eine hervorragende Runde spielt und dies mit einer Bilanz von 9:0 auch in Zahlen beweist. Erwischt er wieder einen starken Tag, liegen hier für den SVW die besten Chancen, sich womöglich entscheidend abzusetzen. Gegner bei diesem Vorhaben dürften zwei aus dem Marcher Trio um Alexander Rosack, Thorsten Bub und Jan Somsedik sein. Alle drei Spieler gehören leistungsmäßig ebenfalls zu den stärksten Spieler im hinteren Paarkreuz, sodass es fast egal ist wer am Dienstagabend in Waldkirch aufschlägt. Die wahrscheinlichste Variante, wenn man die bisherige Saison im Blick hat, dürfte Alexander Rosack und einer aus dem Duo Jan Somsedik/Thorsten Bub sein, was wie oben schon beschrieben, die Höhe der Aufgabe nicht verändert. Hier wird es entscheidend auch wieder auf Wolfgang Misera ankommen, der wenn er sein Niveau aus dem Denzlingen Spiel an die Platte bringt, für eine Überraschung und mehrere Siege gut ist.

Zusammenfassend wartet also am Dienstag, ab 19:30 Uhr ein heißer Ritt auf die erste Herrenmannschaft, die sich über jegliche Unterstützung in der Halle freuen würde um im Nachgang womöglich eine perfekte Hinrunde feiern zu können.

Zweite Mannschaft schließt Vorrunde perfekt ab. Jugend U19 kommt weiter nicht vom Fleck

TTC Elzach II – SV Waldkirch II 0:8

Kurzen Prozess machte die zweite Herrenmannschaft im letzten Vorrundenspiel in der Kreisklasse A gegen den Tabellensechsten aus Elzach.

Bereits zum Start in den Doppeln sorgte man für klare Verhältnisse. Wolfgang Körber/Christoph Winterhalter waren überlegen und ließen zu keinem Zeitpunkt Zweifel an ihrem klaren 3:0 Erfolg aufkommen. Ebenfalls erfolgreich absolvierten Thomas Jahn/Hubert Meyer ihre Partie. Zwar hatten sie in ihrem Aufeinandertreffen etwas mehr zu kämpfen und mussten auch drei knappe Sätze bewältigen, am Ende stand aber ein Viersatzerfolg zu Buche und damit der perfekte Start.

Daran anknüpfen konnte dann das vordere Paarkreuz mit Wolfgang Körber und Thomas Jahn. Beide zeigten sich spielfreudig und beherrschten ihre Gegner nach belieben. Folgerichtig waren zwei 3:0 Erfolge der erfahrenen SVW Akteure, wodurch spätestens jetzt der Widerstand der Gastgeber gebrochen schien. Diese Situation auszunutzen gelang dann auch dem hinteren Paarkreuz mit Hubert Meyer und Christoph Winterhalter. Beide Akteure leisteten sich in einem Satz zwar Unkonzentriertheiten, dies hinderte sie jedoch nicht die weiteren Sätze einzutüten und zwei Viersatzerfolge perfekt zu machen.

Beim Zwischenstand von 6:0 war der nächste Sieg bereits nah und Wolfgang Körber und Thomas Jahn ließen sich auch nicht lange bitten und erspielten sich mit zwei weiteren klaren Einzelsiegen den 8:0 Auswärtserfolg. Mit 7 Siegen in 7 Spielen schließt die zweite Herrenmannschaft die Vorrunde perfekt ab und will im Januar an die gezeigten Leistungen anknüpfen um weiterhin von ganz oben in der Tabelle zu grüßen.

FT 1844 Freiburg IV – SV Waldkirch (U19) 7:3

Zum vorletzten Hinrundenspiel ging es für die Jugend U19 des SVW zum Tabellensiebten der Liga, der FT 1844 Freiburg, die vor dem Spiel mit 4:6 Punkten ebenfalls noch Luft nach oben hatte. Dementsprechend rechnete man sich auch hier etwas aus.

Den Start in die Partie verpatzte man aber leider komplett. In den ersten vier Spielen musste man dem Gegner gratulieren. In zwei Spielen konnte man dabei Satzführungen nicht in das Ziel bringen, was den Gegner weiter aufbaute. Jan Lücking gelang es dann die Durststrecke zu beenden, er entschied seine Partie in fünf umkämpften Sätzen für sich. Nachlegen konnte dann David Feil und nochmal Jan Lücking, die sich in ihren zweiten Begegnungen gut präsentierten und den Rückstand auf 4:3 verkürzten.

Es keimte nochmal Hoffnung auf, jedoch hatte Marlon Oschwald nicht das Glück auf dem Schläger und seine Fünfsatzniederlage unterbrach den guten Lauf der Jungs. Nicht mehr in die Spur fand man dann auch in den letzten verbleibenden Einzel. David Feil und Jan Lücking mussten sich ihren Gegnern geschlagen geben und so stand nach zwei Stunden die 7:3 Auswärtsniederlage fest.

Vor dem letzten Hinrundenspiel hängt man mit 3:13 Punkten weiter im Tabellenkeller der Kreisliga A fest. Ob der aktuelle Tabellenerste TTC Suggental, am 09.12 der Gegner ist, um die Vorrunde doch noch mit einem positiven Gefühl abschließen zu können, wird sich zeigen.

Erste Mannschaft bringt sich in perfekte Position, Dritte verteidigt Tabellenführung. Nachwuchsmannschaften mit bitteren Niederlagen.

SV Waldkirch – TV Denzlingen II 9:7

Die entscheidende Phase für eine perfekte Ausgangsposition nach der Vorrunde, startete für die ungeschlagene erste Herrenmannschaft in der Kreisliga A mit dem Duell gegen den Tabellenzweiten TV Denzlingen, der am Wochenende davor, eine empfindliche Niederlage gegen den Tabellenführer TTV March einstecken musste.

Zu Beginn wurde von Seiten des SVW eine Doppelumstellung vorgenommen. Die fruchtete jedoch nur bedingt, denn außer dem neuen Einserdoppel Maximilian Ruf/Serkan Kizilkaya die souverän siegten, konnten weder Felix Ruf/Wolfgang Misera noch Thomas Ziegler/Wolfgang Körber nachlegen, sodass es mit einem knappen Rückstand in die Einzel ging.

Hier begann schon im vorderen Paarkreuz ein heftiger Schlagabtausch, der ein Vorgeschmack und Fingerzeig auf den weiteren Verlauf des Matches war. Maximilian Ruf ging souverän mit 2:0 in Führung, hatte im dritten Satz dann bereits Matchball, doch sein Gegner kam zurück und setzte sich in hauchdünnen Sätzen am Ende in der Verlängerung des Entscheidungssatzes durch. Nicht minder spannend war die Partie von Felix Ruf gegen den Spitzenspieler der Denzlinger. Die Partie wog hin und her, folgerichtig fand man sich dann auch hier im fünften Satz wieder, in dem Felix Ruf beim Stand von 9:9 die Big Points holte und den Sieg perfekt machte.

Auch im mittleren Paarkreuz entwickelten sich wie erwartet Begegnungen auf Augenhöhe. Thomas Ziegler erholte sich von einem 1:2 Satzrückstand und kämpfte sich stark zurück. Dank der Nervenstärke des Waldkirchers konnte man auch hier einen weiteren Sieg im Entscheidungssatz verbuchen. Nehmerqualitäten zeigte dann auch Serkan Kizilkaya gegen das Nachwuchstalent der Gäste. Zunächst fand der Waldkircher nicht zu seinem Spiel und musste die ersten beiden Sätze abgeben. Mit einer Taktikumstellung und großem Kämpferherz erzwang aber auch er den fünften Satz, in dem er seinen Gegner dann förmlich überrante und mit 11:4 die Halle abermals zum jubeln brachte. Erstmals an diesem Abend war man nun in Führung und mit dem Rückenwind der letzten Spiele, zeigte auch Wolfgang Misera eine starke Leistung, die zu einem Sieg in vier Sätzen reichte. Wolfgang Körber fand parallel dazu leider kein Mittel gegen seinen sicher angreifenden Gegner und so ging es mit einer knappen 5:4 Führung in den zweiten Einzeldurchgang.

Im Duell der beiden Einser zeigte sich Maximilian Ruf vom Satzrückstand unbeeindruckt und hielt seinen Gegner mit einer konzentrierten und starken Leistung in vier Sätzen in Schach. Ein weiteres Fünfsatzduell lieferte sich dann Felix Ruf. Die Nervenstärke war in den entscheidenden Phasen wieder auf Seiten des Waldkirchers, der damit weiter ungeschlagen in dieser Saison ist. Mit der 7:4 Führung im Rücken wurde es dann wieder für Thomas Ziegler und Serkan Kizilkaya ernst. Thomas Ziegler setzte in seiner Partie die Fünfsatzserie fort, dieses Mal jedoch mit negativem Ausgang, da ihm Richtung Spielende etwas die Luft ausging. Den wichtigen achten Punkt machte dann aber mit einer weiteren starken Leistung Serkan Kizilkaya perfekt. Durch den Sieg in vier Sätzen, baute auch er seine ungeschlagene Serie weiter aus und sicherte gleichzeitig schon einmal einen Punkt.

Das hintere Paarkreuz konnte die Vorlage dann aber nicht nutzen. Wolfgang Misera war nah dran und erkämpfte sich nach 0:2 Rückstand noch den Entscheidungssatz. Es gelang ihm aber nicht, die dort erspielte Führung in das Ziel zu retten und so musste er sich doch noch geschlagen geben. Durch die folgende Niederlage von Wolfgang Körber musste man mit einer 8:7 Führung dann noch in das Schlussdoppel. Hier zeigten Maximilian Ruf/Serkan Kizilkaya eine bärenstarke Leistung. Sowohl spielerisch als auch mental waren beide in Top Verfassung und machten mit einem überraschend deutlichen 3:0, den umjubelten 9:7 Heimerfolg perfekt.

TTSV Kenzingen – SV Waldkirch (U15) 7:3

Auf die noch sieglose Jugend U15 Mannschaft wartete in der Kreisliga mit dem TTSV Kenzingen der direkte Tabellennachbar. Da Kenzingen erst zum zweiten Mal in dieser Saison mit ihrer Nummer 1 an die Platten trat, war die Aufgabe erschwert.

Es entwickelte sich dennoch zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. In den ersten vier Spielen konnten Janno Schmidt und Quentin Karig jeweils ein Einzel gewinnen, sodass man erst einmal beim Stand von 2:2 auf Augenhöhe war. In den folgenden fünf Partien folgte dann aber ein Bruch im Spiel der Jungs. Zwar war man in zwei der Spiele noch auf Augenhöhe, jedoch reichte es am Ende nicht aus und die Partie war beim Stand von 7:2 gelaufen. Im letzen Einzel des Tages zeigte Quentin Karig nochmal seine Stärken und betrieb mit seinem zweiten Einzelerfolg noch etwas Ergebniskosmetik.

Im letzten Spiel der Vorrunde wartet am 08.12 mit dem ungeschlagenen TV Freiburg St.Georgen noch eine harte Nuss auf die SVW Spieler. Dennoch wird man dort alles für einen versöhnlichen Hinrundenabschluss geben.

SV Waldkirch (U19) – SV Ottoschwanden 4:6

Gegen die noch sieglose Mannschaft aus Ottoschwanden wollte die Jugend U19 des SVW im siebten Saisonspiel in der Kreisliga A, ihren zweiten Sieg einfahren. Zwar traten die Gäste zum ersten Mal in dieser Saison mit ihrer etatmäßigen Nummer 3 an, die Vorzeichen standen dennoch eigentlich gut.

In den Doppeln gelang ein solider Start. Mika Berard/Jan Lücking unterlagen zwar knapp im fünften Satz, diese Niederlage egalisieren konnten aber David Feil/Marlon Oschwald, die in vier Sätzen siegreich waren. Dem vorderen Paarkreuz klebte dann wie schon so oft in dieser Saison, das Pech am Schläger. David Feil und Marlon Oschwald erspielten sich beide eine 2:0 Führung, die man aber nicht in einen Sieg ummünzen konnte und sehr unglücklich in den Entscheidungssätzen verlor. Der negative Trend setzte sich dann auch im hinteren Paarkreuz fort. Wieder konnte man in Person von Mika Berard die Führung trotz ordentlicher Leistung nicht in das Ziel bringen und warf im fünften Satz die Nerven weg.

Beim Stand von 1:4 ging nochmal ein kleiner Ruck durch die Mannschaft. Jan Lücking und David Feil konnten über die gesamte Dauer des Spiels die Konzentration hochhalten und mit zwei Viersatzerfolgen den SVW wieder zurück in die Partie bringen. Marlon Oschwald gelang es in seinem Match nicht die Aufholjagd fortzusetzen. Bei der 0:3 Niederlage war er weitestgehend chancenlos.

Es folgten die zwei letzten Begegnungen der Partie, wo beim Zwischenstand von 5:3 für Ottoschwanden, beide Spiele gewonnen werden mussten, um zumindest noch einen Punkt zu sichern. Der Sieg von Jan Lücking, abermals in einem Fünfsatzkrimi, nährte noch einmal die Hoffnung, doch das entscheidende Spiel von Mika Berard war dann ein Spiegelbild der bisherigen Saison der Jugend U19, wo man sich bislang schon ab und zu um den verdienten Lohn gebracht hat. So auch an diesem Abend, wo das angesprochene Spiel nach 2:0 Führung noch ganz knapp verloren wurde. (u.a. mit 10:12 und 9:11)

Mit 3:11 Punkten hängt die U19 des SVW trotz ansprechenden Leistungen zwei Spieltage vor Schluss der Vorrunde weiter im Tabellenkeller der Kreisliga A fest. Noch hat man zwei Chancen das Tabellenbild etwas aufzuhübschen, die erste am kommenden Samstag, den 03.12, auswärts beim Tabellensiebten FT 1844 Freiburg IV.

TTV Vörstetten – SV Waldkirch 1:9

Nach der Kür, wartete drei Tage später wieder die Pflicht, so könnte man das Programm der ersten Mannschaft, in der vergangenen Woche zusammenfassen. Nach dem Highlight gegen Denzlingen, war man in Vörstetten gegen den Tabellensechsten wieder klarer Favorit.

In den Doppeln tat man sich zu Beginn jedoch erstaunlich schwer. Zwar waren Maximilian Ruf/Serkan Kizilkaya in vier Sätzen noch souverän, die Siege im Entscheidungssatz von Felix Ruf/Uli Himmelsbach und Thomas Ziegler/Christoph Winterhalter konnten durchaus als etwas glücklich betrachtet werden.

Die Erfolgswelle weiter zu reiten gelang dann Felix Ruf im ersten Einzel. Die Sätze waren zwar umkämpft, die besseren Nerven aber auf Seiten des Waldkirchers, was am Ende ein sicheres 3:0 bedeutete. Nur kurz Probleme hatte Maximlian Ruf in seinem ersten Einzel. Nach zwischenzeitlichem Ausgleich konnte er das Tempo wieder anziehen und am Ende sicher in vier Sätzen gewinnen. Komplizierter gestalteten sich dann die Partien im mittleren Paarkreuz. Thomas Ziegler brachte zu Beginn gegen einen unbequemen Gegner keine Konstanz in sein Spiel. Noch rechtzeitig, nämlich im fünften Satz fand er dann zu seiner Linie und konnte am Ende doch noch recht sicher siegen. Auf etwas verlorenem Posten stand überraschend Uli Himmelsbach. Nach knappem ersten Satz, war der Stecker gezogen, die fehlende Spielpraxis tat ihr übriges und so musste man gegen einen stark aufspielenden Gegner wenig später die erste Niederlage verkraften. Die Wende blieb aber aus, der SVW war stabil und Christoph Winterhalter bestätigte seine guten Trainingsleistungen mit einem Sieg in fünf Sätzen. Die 8:1 Führung nach dem ersten Durchgang besorgte dann Serkan Kizilkaya, der bei seinem 3:0 zu keinem Zeitpunkt gefordert wurde.

Den 9:1 Sieg perfekt machen, konnte dann Maximilian Ruf mit seinem zweiten Einzelerfolg an diesem Abend, der wieder in vier Sätzen zustande kam. Zum absoluten Spitzenspiel geht es für die erste Mannschaft zum Vorrundenabschluss am 06.12 gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen TTV March, wo man sich beim Heimspiel über jede Unterstützung freuen würde.

TTV Vörstetten II – SV Waldkirch III 3:8

Ein Novum gab es am Freitagabend in der Vörstettener Heinz-Ritter Halle zu sehen, denn neben der ersten Mannschaft, war parallel dazu auch die dritte Mannschaft gegen die zweite Garde der Vörstettener gefordert, um die Tabellenführung in der Kreisklasse A gegen den Tabellendritten zu verteidigen.

Der Start verlief verheißungsvoll, denn sowohl das Doppel Christine Ruf/Annette Winterhalter, als auch Hubert Meyer/Barbara Schmitt starteten konzentriert und brachten ihre Spiele jeweils sicher in vier Sätzen nach Hause. Im vorderen Paarkreuz fand Hubert Meyer keine Mittel um seinem Gegner gefährlich zu werden, die 1:3 Niederlage war die logische Folge. Besser machte es Christine Ruf, die klar mit 3:0 die Oberhand behielt und das hintere Paarkreuz mit einer Führung an die Platten schickte. Hier zeigte sich Barbara Schmitt im ersten Einzel in guter Verfassung. Mit einem Sieg in vier Sätzen konnte sie sich auch belohnen. Überraschend war die deutliche Niederlage von Annette Winterhalter, wenngleich man sagen muss, dass sich ihr Gegner, ein Nachwuchsspieler, stark präsentierte.

Die 4:2 Führung nach dem ersten Durchgang war dennoch verdient und Christine Ruf schickte sich an, in ihrem zweiten Einzel die Führung wieder auszubauen. In langen Ballwechseln hatte sie zumeist das bessere Ende für sich, was für einen weiteren sicheren 3:0 Sieg ausreichte. Hubert Meyer war auch in seinem zweiten Einzel mächtig gefordert. Nach 2:0 Rückstand zeigte er aber Comeback Qualitäten und sicherte sich mit einer Energieleistung noch den Sieg.

Beim Stand von 6:2 war dann wieder das hintere Paarkreuz an der Reihe. Annette Winterhalter zeigte sich von der Auftaktniederlage gut erholt und siegte in vier Sätzen, womit man nur noch einen Punkt vom Gesamterfolg entfernt war. Zwar war es bei der Partie von Barbara Schmitt noch nicht soweit, sie verlor klar in drei Sätzen, doch Christine Ruf blieb fokussiert und machte mit einem 3:1, ihrem dritten Einzelerfolg an diesem Abend, den starken 8:3 Auswärtserfolg perfekt.

Im letzten Spiel der Vorrunde will man am 09.12 gegen die nicht zu unterschätzende Mannschaft von Forchheim IV, die aktuell mit 9:3 Punkten ebenfalls gut dastehen, die Tabellenführung nach der Halbrunde verteidigen.

Jugend U19 feiert ersten Saisonsieg, erste Herrenmannschaft weiter ungeschlagen

SV Waldkirch(U19) – TTV Vörstetten II 6:4

Zum sechsten Saisonspiel in der Kreisklasse empfing die Jugendmannschaft am vergangenen Montag den Tabellenzweiten TTV Vörstetten.

Man startete gut und konnte durch den umkämpften Fünfsatzerfolg von David Feil/Marlon Oschwald in Führung gehen. Im ersten Einzel gelang es Mika Berard nachzulegen. In engen Sätzen hatte er am Ende mit 3:1 das bessere Ende für sich. Marlon Oschwald lieferte sich ein Duell auf Augenhöhe, eine 2:1 Führung reichte am Ende aber nicht und er unterlag unglücklich in der Verlängerung des Entscheidungssatz. Die Führung wieder ausbauen konnte David Feil mit einem ungefährdeten Dreisatzerfolg. Die Gäste aus Vörstetten ließen sich aber nicht abschütteln und wieder war es Marlon Oschwald, der abermals im Pech war und im fünften Satz unterlag.

So langsam ging es in die entscheidende Phase und hier war wieder David Feil zur Stelle, der mit seinem zweiten Einzelerfolg auf 4:2 stellte und dem SVW wieder etwas mehr Luft verschaffte. Einen weiteren wichtigen Punkt verpasste dann Mika Berard, dem nach zwei ausgeglichen Sätzen etwas die Luft ausging und in vier Sätzen unterlag. Marlon Oschwald zeigte sich in seinem dritten Einzel verbessert und holte sich mit einer guten Leistung seinen ersten Einzelsieg an diesem Abend, was die 5:3 Führung bedeutete.

Nun wollte man aber auch den ersten Sieg holen, zwar konnte Mika Berard seine Führung nicht ins Ziel bringen, doch David Feil bewies dann im Anschluss Nervenstärke und sicherte dem SVW in einem Krimi den Fünfsatzerfolg, was gleichbedeutend mit dem ersten umjubelten Mannschaftssieg war. Der Bann ist gebrochen und die Jugend U19 jetzt hoffentlich endgültig angekommen in dieser Saison, sodass man im nächsten Spiel, am 25.11 gegen den Tabellenletzen SV Ottoschwanden, möglichst wieder doppelt punkten kann.

SSV Freiburg – SV Waldkirch 1:9

Am 17.11 trat die noch ungeschlagene erste Herrenmannschaft des SVW als klarer Favorit beim Tabellensiebten der Kreisliga A, dem SSV Freiburg an. Diese Rolle verstärkte sich noch, als man bemerkte, dass die Gastgeber ohne ihre Nummer 1, dem besten Spieler der Liga, an die Platten traten.

In den Doppeln musste man nach dem deutlichen Sieg von Maximilian Ruf/Manuel Oesterle kämpfen, am Ende behielten aber sowohl Felix Ruf/Wolfgang Misera, als auch Thomas Ziegler/Serkan Kizilkaya im Entscheidungssatz die Oberhand, wodurch der nächste perfekte Start in trockenen Tüchern war.

Daran anknüpfen wollte man dann im vorderen Paarkreuz. Wie schon in Merdingen, hielt Manuel Oesterle auch hier gut mit, beim Stand von 2:2 ging ihm am Ende aber die Luft etwas aus und so musste er seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Maximilian Ruf sein Sieg war dagegen nie in Gefahr. In souveräner Manier baute er mit einem 3:0, die Führung wieder aus. Im mittleren Paarkreuz bestätigte Felix Ruf seine starke Form und gewann ungefährdet in drei Sätzen. Ebenfalls in der Erfolgsspur war Thomas Ziegler, der sich auch von einem Satzrückstand nicht beeindrucken ließ und den Sieg in vier Sätzen nach Hause brachte . Nur zu Beginn Schwierigkeiten hatte Wolfgang Misera. Mit einer Umstellung nach dem ersten Satz gelang auch ihm eine tadellose Leistung, die in einem 3:1 Erfolg mündete. Den guten ersten Einzeldurchgang erfolgreich abschließen, konnte dann Serkan Kizilkaya, der sich nicht minder gut präsentierte und dem ein deutlicher 3:0 Sieg gelang.

Den Schlusspunkt unter eine einseitige Begegnung setzte dann ein weiter verbesserter Maximilian Ruf, der in einem schönen Spiel, mit vielen langen Ballwechseln, der Nummer 1 der Freiburger in vier Sätzen den Zahn zog und den 9:1 Auswärtserfolg perfekt machte. Mit 10:0 Punkten befindet sich die erste Mannschaft weiter auf Augenhöhe mit dem Topteams aus March und Denzlingen II. Zum ersten Kräftemessen in dieser Saison kommt es dann am kommenden Dienstag, wenn ab 19:30 der Tabellenzweite aus Denzlingen II zu Gast ist, die gestern eine Niederlage im Topspiel gegen den TTV March hinnehmen mussten. Hier will man alles geben um als Außenseiter dem Favoriten ein, oder vielleicht sogar zwei Beine zu stellen, viel davon abhängen wird auch, in welcher Formation der TVD in Waldkirch aufschlägt, da diese über die Saison durchaus variierte.

Erste und Zweite halten sich schadlos, Jugend U19 unterliegt abermals hauchdünn

SV Waldkirch II – SpVgg Buchenbach 8:4

Eine echte Herausforderung wartete auf die bislang noch ungeschlagene zweite Mannschsft des SVW, mit der Partie am vergangenen Montag, gegen den Tabellenzweiten aus Buchenbach, der erst eine Partie abgeben musste.

In den Doppeln gelang der perfekte Start. Das eingespielte Doppel Wolfgang Körber/Christoph Winterhalter gab sich keine Blöße und siegte ungefährdet in drei Sätzen. Noch deutlich höher einzuschätzen war parallel dazu, der Fünfsatzerfolg von Dirk Agelek/Kuo-I Chang, die eigentlich als Außenseiter in ihr Match starteten, jedoch mit geschicktem Spiel die Partie auf ihre Seite ziehen konnten.

Im vorderen Paarkreuz präsentierte sich Wolfgang Körber gewohnt sicher und souverän. Lohn für die saubere Leistung war ein glatter und ungefährdeter Erfolg in drei Sätzen. Dirk Agelek musste im Anschluss seinem fehlenden Training Tribut zollen und seinem gut aufspielenden Gegner nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren. Nun lag es am hinteren Paarkreuz die Führung zu behaupten. Christoph Winterhalter zeigte dort an diesem Abend seine beste Saisonleistung und machte trotz Satzrückstand in seinem ersten Einzel, nach vier Sätzen den nächsten Punkt für den SVW perfekt. Schlechter lief es parallel dazu bei Kuo-I Chang, der zwar eine ansprechende Leistung zeigte, im Entscheidungssatz spielten ihm die Nerven jedoch einen Streich und so ging es mit einer 4:2 Führung in den zweiten Einzeldurchgang.

Hier bot sich zum Start das gleiche Bild. Wolfgang Körber baute seine Siegesserie mit einem weiteren starken Sieg in drei Sätzen weiter aus, während Dirk Agelek trotz zwischenzeitlichem Satzausgleich nicht das Momentum nutzen konnte und abermals in vier Sätzen unterlag. Auch im zweiten Einzel war Christoph Winterhalter wieder zur Stelle und siegte ungefährdet mit 3:1. Ebenfalls in vier Sätzen ging auch die zweite Partie von Kuo-I Chang zu Ende. Trotz einiger Chancen gelangen auch hier am Ende nicht die Big Points und die Partie ging an die Gäste, sodass man beim zwischenzeitlichen Stand von 6:4 noch einmal nachlegen musste.

Dieses Vorhaben gelang in Person von Wolfgang Körber und Christoph Winterhalter, die sich mit ihren jeweils dritten Einzelerfolgen zu den Matchwinnern an diesem Abend aufschwingen konnten und den durchaus umkämpften 8:4 Heimerfolg nach 2 1/2 Stunden perfekt machten. Mit diesem weiteren Sieg und 12:0 Punkten kann die zweite als Herbstmeister entspannt in die letzte Vorrundenpartie am 02.12 gegen den TTC Elzach III gehen, wo dann die perfekte Halbserie mit einem weiteren Erfolg sichergestellt werden soll.

SV Waldkirch – FC Kollnau II 9:2

In eine wichtige Woche, die mit dem Derby gegen den FC Kollnau II ihren Anfang fand, startete am Dienstag, den 08.11 die erste Herrenmannschaft.

Das Einserdoppel mit Thomas Ziegler/Serkan Kizilkaya kam auch in dieser Partie bestens mit ihrer Rolle zurecht und siegte in drei Sätzen. Genauso deutlich gestalteten Maximilian Ruf/Wolfgang Misera ihre Partie, die ebenfalls mit 3:0 an den SVW ging. Federn lassen musste dann einmal mehr das Doppel 3 mit Felix Ruf/Wolfgang Körber, die trotz perfektem ersten Satz, den Gästen am Ende in vier Sätzen unterlagen.

Souverän ging dann das erste Einzel auf das Konto des SVW. Maximilian Ruf ließ hier beim 3:0 Erfolg zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Sieg aufkommen. Etwas mehr kämpfen musste Felix Ruf, der sich aber auch nicht vom zwischenzeitlichen Ausgleich beeindrucken ließ und das Match mit viel Geduld am Ende sicher in vier Sätzen nach Hause brachte. Auch im mittleren Paarkreuz ritt man dann die Erfolgswelle weiter. Thomas Ziegler siegte ebenfalls locker mit 3:1 und Serkan Kizilkaya behielt auch in seinem fünften Einzel in der ersten Mannschaft, in dieser Saison den Nimbus des ungeschlagenen, sodass mit dem 6:1 Zwischenergebnis alle Zeichen auf Sieg standen. Nachlegen konnte auch das hintere Paarkreuz mit Wolfgang Misera und Wolfgang Körber, die bei ihren jeweiligen 3:0 Erfolge vom ersten bis zum letzten Punkt Dominanz ausstrahlten.

Im zweiten Einzeldurchgang des Tages musste Maximilian Ruf eine bittere Fünfsatzniederlage hinnehmen, bei der man, was den Jubel des Gegners anging dachte, dieser hätte soeben die Weltmeisterschaft gewonnen. Am Ende bleibt festzuhalten, dass der Ehrenpunkt für Kollnau zu vernachlässigen war, denn Felix Ruf machte mit einer weiteren ordentlichen Leistung und seinem nächsten Viersatzerfolg, den 9:2 Gesamtsieg perfekt, sodass die positive Saisonbilanz erst einmal weitergeschrieben werden kann.

TTC Blau-Weiss Freiburg – SV Waldkirch (U19) 6:4

Am frühen Abend des vergangenen Freitag wurde es wieder für die erste Jugendmannschaft ernst. Nach vier sieglosen Spielen wollte man in Freiburg erstmals in dieser Saison doppelt punkten.

Der erste große Dämpfer sollte aber nicht lange auf sich warten lassen und nach zwei Viersatzniederlagen in den Doppeln, sowie zwei weitere im Anschluss im vorderen Paarkreuz, war die Ernüchterung beim Stand von 4:0 für die Gastgeber groß. Im hinteren Paarkreuz konnte man den Kampf dann aber annehmen und mit deutlichen Siegen von Jan Lücking und Mika Berard erstmals verkürzen.

Marlon Oschwald verpasste dann jedoch in seinem zweiten Einzel das Momentum mitzunehmen und musste folgerichtig eine weitere Viersatzniederlage hinnehmen. Zwar konnte im Anschluss David Feil mit einer guten Performance nach drei Sätzen noch einmal verkürzen, nach der unglücklichen Niederlage von Jan Lücking im Entscheidungssatz war die nächste bittere Niederlage dann aber besiegelt. Daran änderte auch der weitere Sieg von Mika Berard nichts mehr, der am Ende nur noch Ergebniskosmetik bedeutete.

Die nächste Chance auf Punkte hat die Jugend U19 bereits morgen, hier wartet mit dem Tabellenzweiten TTV Vörstetten II allerdings eine schwere Aufgabe wo man ans Leistungslimit und darüber hinaus gehen muss, um Möglichkeiten auf etwas Zählbares zu haben.

SV Waldkirch – TTC Forchheim III 9:0

Die Woche mit einem weiteren Sieg perfekt beenden, wollte die erste Mannschaft bei ihrem Heimspiel, am 12.11 gegen die dritte Garde des TTC Forchheim, die vor der Partie bei 6:4 Punkten stand, während der SVW mit 6:0 noch ungeschlagen war.

Das in den letzten Wochen stark aufspielende Einserdoppel Thomas Ziegler/Serkan Kizilkaya hatte mehr Schwierigkeiten als erwartet, am Ende hielt die ungeschlagene Serie aber knapp in fünf Sätzen. Klarer und noch beeindruckender absolvierten Maximilian Ruf/Nicola Krumtünger ihre gemeinsame Premiere, die mit einem überraschend deutlichen 3:0, nach starker Leistung endete. Den guten Start veredeln konnten Felix Ruf/Wolfgang Misera, mit einem ebenfalls deutlichen Erfolg in drei Sätzen.

Der einseitige Trend setze sich dann auch in den Einzeln fort. Die ersatzgeschwächten Forchheimer konnten nur in der Partie von Felix Ruf gegen Schwörer einen Satzgewinn für sich verbuchen, von einem Spielgewinn waren die Gäste doch ein gutes Stück entfernt.

Nach knapp 90 Minuten setzte Nicola Krumtünger der einseitigen Begegnung dann ein Ende und die erste Mannschaft konnte zwei weitere wichtige Punkte verbuchen. Weiter geht es für das Team dann am kommenden Donnerstag, den 17.11 mit einem Auswärtsspiel gegen den SSV Freiburg, wo man zwar abermals Favorit sein wird, jedoch in dieser Partie vor allem im vorderen Paarkreuz extrem gefordert sein wird.

Erfolgreiche Woche für die Mannschaften des SVW

SV Waldkirch III – TTC Bahlingen III 8:5

Nach der krankheitsbedingten Absage des Spitzenspiels gegen den TTC Emmendingen II vergangene Woche, war die dritte am 25.10 nun wieder fit genug, die Tabellenführung gegen den TTC Bahlingen III an den Platten zu verteidigen.

Das dies jedoch keine leichte Aufgabe werden würde, merkte man schon gleich zu Beginn in den Doppeln. Überraschend kam dort die Niederlage des eingespielten und auch erfolgreichen Doppel Christine Ruf/Annette Winterhalter, die trotz 2:0 Führung am Ende ihren Gegnern gratulieren mussten. Besser machten es am Nebentisch Nicola Krumtünger/Barbara Schmitt, die eine konzentrierte Leistung zeigten. Der Lohn dafür war ein Erfolg in vier Sätzen.

Mit ausgeglichenem Spielstand ging es dann in die Einzelbegegnungen. Christine Ruf setzte sich hier zu Beginn mit altbewährtem sicheren Spiel, recht souverän in vier Sätzen durch. Erwartungsgemäß schwerer wurde es bei ihrem Saisondebüt für Nicola Krumtünger. Sie lieferte ihrem Gegner zwar ein ausgeglichenes Spiel und erkämpfte sich immer wieder schöne Punkte, am Ende fehlte ihr bei der knappen Fünfsatzniederlage aber noch etwas die Konstanz und so blieben die Gäste aus Bahlingen weiter dran. Im hinteren Paarkreuz behielt Annette Winterhalter trotz 0:1 Satzrückstand die Nerven und konnte die enge Partie in vier Sätzen siegreich gestalten, sodass man wieder in Führung ging. Diese hielt aber nur kurzzeitig, denn Barbara Schmitt hatte in einem ausgeglichenen Spiel nicht das Quäntchen Glück und die Big Points auf ihrer Seite, sodass es nach der Viersatzniederlage mit einem Zwischenstand von 3:3 in den zweiten Einzeldurchgang ging.

Auch hier zeichnete sich zunächst das gleiche Bild ab. Christine Ruf siegte in einer echten Nervenschlacht und rang ihren Gegner, in einem Schupfduell über fünf Sätze mit rekordverdächtiger Spielzeit nieder, wo neben den Spielern, auch die Zähler und Zuschauer Schwerstarbeit verrichten mussten. Leider verpasste man es am Nebentisch nachzulegen und nach der Viersatzniederlage von Nicola Krumtünger, spitzte sich das Duell beim Stand von 4:4 immer weiter zu. Auch die Spiele im hinteren Paarkreuz sollten noch keine Vorentscheidung bringen, denn nach dem weiteren Sieg von Annette Winterhalter und der Niederlage von Barbara Schmitt teilte man sich auch hier die Punkte.

Die Entscheidung viel dann in den folgenden drei Begegnungen, wo nach dem erwartbaren deutlichen Erfolg von Christine Ruf, vor allem der starke Sieg in vier Sätzen von Annette Winterhalter gegen die Bahlinger Nr.1 ein absoluter Big Point und gleichzeitig Wende im Spiel war. Zwar musste man beim Gesamtstand von 7:5 kurz zittern, denn Nicola Krumtünger befand sich in ihrem Spiel im Entscheidungssatz. Doch sie behielt die Nerven und nach umkämpften Spielen war es um 22:40 Uhr soweit und man konnte den knappen 8:5 Sieg feiern.

Mit 10:2 Punkten ist man weiter Tabellenführer der Kreisklasse A2 und kann nach einer jetzt folgenden längeren Pause von fast 5 Wochen positiv auf das kommende schwere Spiel, gegen den aktuell Tabellendritten TTV Vörstetten II am 25.11 blicken, wo wieder eine gute Leistung nötig sein wird, um die Tabellenführung zu verteidigen.

TTC Bahlingen – SV Waldkirch (U15) 5:5

Wie auch für die dritte, nur auswärts, ging es für die Jugend U15 in dieser Woche zum TTC Bahlingen, die noch das unbeschriebene Blatt der Liga waren, denn im Gegensatz zu allen anderen Teams, hatten die Kaiserstühler noch keine Partie absolviert und am Freitag ihre Saisonpremiere. Für den SVW ging es darum, nach zuletzt zwei klaren Niederlagen ein anderes Gesicht zu zeigen und möglichst erstmals in dieser Saison etwas Zählbares mitzunehmen.

Der Start in die Partie gelang ordentlich, denn das Doppel Quentin Karig/Janno Schmidt konnte sich in knappen Sätzen am Ende mit 3:1 durchsetzen, während Lara Contiu/Eske Lübsen beim 0:3 weitgehend chancenlos waren. In den ersten Einzeln des Tages präsentierte sich Quentin Karig wie auch schon im Doppel stark. Lohn dafür war ein deutlicher 3:0 Erfolg, der die gute Entwicklung seiner spielerischen Qualitäten unterstrich und Hoffnung auf mehr machte. Im Anschluss konnten Eske Lübsen und Lara Contiu dann aber das positive Momentum nicht nutzen und unterlagen, wobei insbesondere bei Lara Contiu mehr drin war und die Niederlage äußerst knapp zustande kam. Für einen ausgeglichenen Spielstand von 3:3 nach dem ersten Durchgang sorgte dann Janno Schmidt, der bei seinem Erfolg in drei Sätzen, zu keinem Zeitpunkt etwas anbrennen ließ.

Die zweiten Partien der Jungs und Mädchen gestalteten sich dann quasi identisch zum vorherigen Durchgang. Während Lara Contiu und Eske Lübsen auch in ihren nächsten Spielen keine Mittel fanden um ihre Gegner in Bedrängnis zu bringen, hatten Quentin Karig und Janno Schmidt keine Schwierigkeiten ihre Überlegenheit in den Ballwechseln deutlich zu machen. Folgerichtig standen dann zwei weitere Niederlagen, aber auch Siege auf dem Ergebnisbogen, sodass man am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden zu verzeichnen hatte.

Endlich also der langersehnte, verdiente erste Punkt für die Jugend U15, aus dem man hoffentlich Selbstvertrauen und weitere Motivation ziehen kann, damit in vier Wochen gegen den TTSV Kenzingen vielleicht noch mehr drin ist. Wenn man weiter so spielt und kämpft, wird auch der erste Sieg, sicher nur noch eine Frage der Zeit sein.

TTC Blau-Weiss Freiburg III – SV Waldkirch 4:9

Nach dem erfolgreichen Auftakt in Merdingen, wollte die erste Herrenmannschaft am Freitag gegen den Tabellenvierten Blau-Weiss Freiburg nachlegen. Schon in den letzten Jahren kam es häufig zu diesen Duellen, mit meist gutem Ausgang für den SVW. Daran wollte man also anknüpfen. Thomas Ziegler feierte an diesem Abend seine Saisonpremiere und auch Christine Ruf machte ihr erstes Spiel in der ersten Mannschaft in dieser Saison. Die beiden ersetzten Manuel Oesterle und Uli Himmelsbach, die an diesem Abend verhindert waren.

Der Start gelang gut, das neuformierte Einserdoppel Thomas Ziegler/Serkan Kizilkaya zeigte eine tadellose Leistung, was einen klaren Dreisatzsieg zur Folge hatte. Noch höher einzuschätzen war aber die Leistung parallel dazu von Maximilian Ruf/Christine Ruf. Die ungewohnte Linkskombination bereitete ihren Gegnern von Beginn an Kopfschmerzen und die beiden schafften es tatsächlich im fünften Satz ihre gute Leistung mit dem Sieg zu krönen. Weniger erfolgreich waren Felix Ruf/Wolfgang Misera. Beide befinden sich noch nicht im Flow der letzten Jahre, was das gemeinsame Doppel angeht und so musste man sich in vier Sätzen geschlagen geben. Dennoch ging es mit einer knappen Führung in die Einzel.

Hier wurde Maximilian Ruf zunächst seiner Favoritenrolle gerecht. Nach zwei klaren Sätzen, ließ er sich auch von einer kurzen Schwächephase im dritten Satz nicht aus der Ruhe bringen. Im vierten Satz war er wieder voll bei der Sache und brachte den Sieg souverän über die Ziellinie. Seine gute Form bestätigen konnte Felix Ruf in seiner Partie gegen die Freiburger Nr.1. Lohn für die gute Leistung war ein 3:0 Erfolg, der erst einmal für einen beruhigenden Vorsprung von 4:1 sorgte. Auch Serkan Kizilkaya knüpfte im Anschluss an seinen guten Saisonstart an und hatte seinen Gegner trotz Satzrückstand am Ende in vier Sätzen im Griff. In den nächsten Spielen ließen sich Thomas Ziegler und Christine Ruf ebenfalls von Satzrückständen nicht aus der Ruhe bringen und konnten durch einige Anpassungen ihre Partie drehen und jeweils in vier Sätzen siegen. Im letzten Match der ersten Runde von Wolfgang Misera gab beim Stand von 1:1 ein Marathonsatz, der mit 24:22 zugunsten des Freiburgers endete, letztendlich den Ausschlag. Denn im vierten Satz fehlte dann die Konzentration um die Partie noch drehen zu können. Trotzdem ging man mit einem beruhigenden Polster von 7:2 in den zweiten Einzeldurchgang.

Im Duell der beiden Einser fand Maximilian Ruf kein Mittel und musste etwas überraschend bereits nach drei Sätzen seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Dennoch ließ man sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Felix Ruf machte im Anschluss seinen zweiten 3:0 Einzelerfolg an diesem Abend perfekt, sodass der Aufwind der Gastgeber schnell wieder ausgebremst wurde. Eine ausgeglichene Partie wartete dann im Anschluss auf Thomas Ziegler. Es ging hin und her, folgerichtig fiel dann auch die Entscheidung erst im fünften Satz, in dem der Waldkircher zu schnell einem Rückstand hinterherlaufen musste, den er nicht mehr egalisieren konnte. Damit war es Serkan Kizilkaya vorbehalten, den Sieg perfekt zu machen. Der ließ sich auch nicht lange bitten und machte mit einem deutlichen 3:0 und seinem zweiten Einzelsieg an diesem Abend den Deckel drauf.

Mit dem 9:4 Auswärtssieg und 4:0 Punkten kann der Saisonstart der ersten als gelungen bezeichnet werden. Diesen ausbauen möchte man dann in den „Wochen der Wahrheit“ ,die am 08.11 mit dem Derby gegen den FC Kollnau II und nur vier Tage später mit dem Duell gegen den TTC Forchheim III starten.

Zweite Mannschaft verteidigt Tabellenführung. Dritte kann nicht in Emmendingen antreten

SV Waldkirch II – TTC Glottertal 8:5

Mit dem TTC Glottertal wartete am Montag, den 17.10 eine der härteren Aufgaben auf die zweite Mannschaft. Zwar müssen die Glottertäler verletzungsbedingt die gesamte Vorrunde auf ihre Nr.1 verzichten, der Start in die Saison war mit einem Sieg und einem Unentschieden dennoch ordentlich. Auch der SVW ging personell durch Krankheiten etwas gebeutelt in die Partie, der 5 Sieg im 5 Spiel war dennoch das erklärte Ziel.

In den Doppeln waren beide Partien einseitig. Während Körber/Agelek wie erwartet keine Probleme hatten und in drei Sätzen siegreich waren, mussten sich Chang/Wisser trotz zwischenzeitlicher Leistungssteigerung in vier Sätzen geschlagen geben. Dominanz strahlte man dann wie schon die ganze Saison über im vorderen Paarkreuz aus. Wolfgang Körber ließ sich auch von einem Satzrückstand nicht aus der Ruhe bringen und war am Ende in vier Sätzen erfolgreich. Noch souveräner agierte Dirk Agelek, der seinem Gegner mit unorthodoxem Spiel den Zahn zog und klar in drei Sätzen siegte. Im Anschluss wurde es für Chang und Wisser ernst. Während Kuo-I Chang seine Nervosität und Unerfahrenheit bei der unglücklichen Viersatzniederlage einen Strich durch die Rechnung machte, konnte sich Sebastian Wisser in einer echten Nervenschlacht mit 11:9 im Entscheidungssatz durchsetzen. Im Nachhinein ein ganz entscheidender Moment in der Partie.

Der zweite Einzeldurchgang startete dann mit der Partie von Wolfgang Körber gegen die gegnerische Nr.1. Mit konsequentem Abwehrspiel entnervte er diesen und gab in drei Sätzen insgesamt nur 8 Punkte ab. Eine starke Leistung. Daran anknüpfen wollte auch Dirk Agelek, der ähnlich gut agierte und dem dies mit seinem zweiten deutlichen Einzelerfolg an diesem Abend auch gelang, wodurch die Führung auf 6:2 ausgebaut werden konnte. Diesen Schwung mitzunehmen verpasste dann aber das hintere Paarkreuz. Kuo I-Chang verlor in drei Sätzen und auch Sebastian Wisser konnte die entscheidenden Punkte nicht machen und verlor knapp in vier Sätzen. Nach einer weiteren Niederlage von Chang gegen die Nummer 1 der Gäste, war Glottertal beim Stand von 6:5 auf einmal wieder in Schlagdistanz.

Das letzte Aufbäumen abwehren konnten dann aber wieder die Matchwinner Wolfgang Körber und Dirk Agelek. Beide behielten die Nerven und machten mit ihren jeweils dritten Einzelerfolgen, den hart erkämpften 8:5 Heimsieg perfekt. Mit 10:0 Punkten ist man weiter Tabellenführer der Kreisklasse A3. Weiter geht es am 07.11 im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Buchenbach. Dann auch hoffentlich wieder mit Wolfgang Körber, der sich während der Partie verletzte und sich nun erstmal schonen muss. Wir wünschen weiter gute Besserung und ein schnelles Comeback.

TTC Emmendingen II – SV Waldkirch III 8:0 (n.a.)

Aufgrund einer Mischung aus Krankheitswelle und Urlauben konnte die dritte Mannschaft nicht zum Spitzenspiel in der Kreisklasse A2 gegen den TTC Emmendingen antreten und man musste die Punkte kampflos abgeben. Nun sind aber wieder genug Spieler und Spielerinnen fit und zurück, sodass man am kommenden Dienstag, den 25.10 gegen den TTC Bahlingen III, die Tabellenführung wieder an den Platten verteidigen kann.

Erwachsenenmannschaften erfolgreich – Jugend U19 und U15 lassen federn.

SV Waldkirch II – AV Freiburg St.Georgen IV 8:0

Den vierten Sieg im vierten Spiel in der Kreisklasse A zu holen, war letzten Montag die Zielvorgabe für die zweite Mannschaft des SVW, gegen das noch punktlose Team aus St.Georgen. Mit einer starken Aufstellung u.a. dem Ex AV Spieler Serkan Kizilkaya, Wolfgang Misera, Wolfgang Körber und Christoph Winterhalter wollte man von Beginn an der Favoritenrolle gerecht werden.

In den Doppeln gelang dies gleich eindrucksvoll. Sowohl Kizilkaya/Misera, als auch Körber/Winterhalter dominierten von Beginn an und ließen ihre Gegner nicht in die Nähe eines Satzgewinns kommen. Folgerichtig gingen beide Partien mit 3:0 an den SVW und der Start war wieder einmal geglückt. Im ersten Einzel des Tages musste Serkan Kizilkaya nicht an seine Leistungsgrenze gehen. Am Ende stand dennoch ein deutlicher 3:0 Erfolg, der nie in Gefahr war. Ähnlich souverän präsentierte sich Wolfgang Misera, der seinen Saisoneinstand ebenfalls ohne Satzverlust bewältigte und den nächsten Punkt für die Farben des SVW holte.

Im hinteren Paarkreuz machte sich Wolfgang Körber seinen Materialvorteil zu nutze und beherrschte seine Gegnerin ganz deutlich in drei Sätzen. Mit dem Erfolg baute er seine beeindruckende ungeschlagene Serie (seit dem 16.10.2020) weiter aus. Mehr kämpfen musste parallel dazu Christoph Winterhalter. Als Favorit in das Match gegangen, musste er sich immer wieder harten Vorhand Schlägen seines Gegners erwehren. Am Ende mit Erfolg, denn im Entscheidungssatz siegte er mit 11:7.

Beim Stand von 6:0 lag es am vorderen Paarkreuz, die Partie zum frühst möglichen Zeitpunkt zu beenden. Diese Chance ließen sich Serkan Kizilkaya und Wolfgang Misera dann auch nicht entgehen. Zwar musste man im Spiel von Kizilkaya einen weiteren Satzverlust hinnehmen, am Ende war sein Sieg aber genau wie der von Wolfgang Misera ungefährdet und so war bereits nach etwas mehr als einer Stunde der 8:0 Heimerfolg perfekt.

Mit 8:0 Punkten und einem sehr starken Spielverhältnis von 32:3 ist die zweite Mannschaft weiter voll auf Kurs. Die Tabellenführung ausbauen möchte man bereits morgen, wenn es zum Duell gegen den Tabellendritten TTC Glottertal kommt, der nach zwei Spielen erst einen Verlustpunkt auf dem Konto hat.

SV Waldkirch III – TTC Suggental III 8:0

Ein Derby gegen den TTC Suggental III, in dem die Rollen schon vor Spielbeginn klar verteilt waren, wartete am Dienstag, den 11.10 auf die dritte Mannschaft des SVW.

Dennoch musste erst gespielt werden und so ging man konzentriert an die Platten. In den Doppeln agierten Christine Ruf/Annette Winterhalter gewohnt souverän, Lohn dafür war ein Erfolg in drei Sätzen. Etwas spannender machten es am Nebentisch Maria Läufer/Sebastian Wisser. Nach zwischenzeitlichem Satzausgleich, konnte man aber wieder die Überhand gewinnen und in vier Sätzen siegen, was den perfekten Start bedeutete.

Im vorderen Paarkreuz hatte man erwartungsgemäß wenig Schwierigkeiten. Der Unterschied der TTR Punkte von Christine Ruf und Annette Winterhalter zu ihren Gegnerinnen spiegelte sich dann auch in den Ballwechseln und dem Spielverlauf wieder. Logische Folge waren zwei klare Dreisatzerfolge und die 4:0 Gesamtführung. Im hinteren Paarkreuz setzte sich der positive Trend fort. Maria Läufer erspielte sich einen deutlichen Erfolg in drei Sätzen und auch Sebastian Wisser konnte sich nach kurzen Schwierigkeiten wieder fangen und letztendlich in vier Sätzen siegen, was gleichzeitig sein erster Einzelerfolg im zweiten Anlauf, in einem Verbandsspiel war.

Den Schlusspunkt unter eine einseitige Begegnung setzte dann wieder das vordere Paarkreuz mit Christine Ruf und Annette Winterhalter. Wie schon im ersten Einzeldurchgang behielt man auch hier wieder die weiße Weste und machte mit zwei weiteren 3:0 Erfolgen, den 8:0 Heimerfolg perfekt.

Mit 8:0 Punkten ist die dritte Mannschaft weiterhin Tabellenführer der Kreisklasse A2. Am kommenden Freitag, den 21.10, wartet mit dem ebenfalls noch ungeschlagenen TTC Emmendingen II aber eine schwere Aufgabe, wo man erste Schlüsse ziehen kann, ob es für die dritte Mannschaft am Ende der Saison, für ganz oben reichen könnte.

SV Waldkirch (U15) – TTC Forchheim 0:10

Eine deutliche Niederlage kassierte die Jugend U15 vergangenen Donnerstag in der Besetzung Vincent Gralla, Ida Rösberger, Lara Contiu und Janno Schmidt gegen den TTC Forchheim.

Schon von Beginn an wurde deutlich, dass die Forchheimer Jungen und Mädchen schon etwas erfahrener und spielerisch weiter als ihre Gegenüber vom SVW waren. Dies spiegelte sich dann leider auch auf dem Ergebnisbogen wieder, wo nur Janno Schmidt und Ida Rösberger in die Nähe eines Satzgewinns kamen. Nach bereits 90 Minuten war dann das ungleiche Duell mit dem ernüchternden Stand von 0:10 aus Sicht des SVW beendet.

Trotz der klaren Niederlage heißt es jetzt Mund abputzen und weitermachen, denn die Chance zur Wiedergutmachung hat die Mannschaft in knapp zwei Wochen gegen den TTC Bahlingen, der noch ohne Spiel dasteht, aber wohl eher auf dem Spielniveau des SVW liegt und damit die ersten Punkte im Bereich des Möglichen erscheinen lässt.

TV Merdingen II – SV Waldkirch 3:9

Als letzte Mannschaft in den Reihen des SVW, startete am Donnerstag, den 13.10, dann auch die erste Herrenmannschaft in ihre Saison in der Kreisliga A. Trotz Ausfällen war man immer noch schlagkräftig besetzt und ging als Favorit in das Auswärtsspiel gegen den TV Merdingen II, der mit bereits drei absolvierten Partien und 2:4 Punkten im hinteren Mittelfeld der Tabelle platziert war.

In den Doppeln gelang dank der ungefährdeten Siege von Maximilian Ruf/Manuel Oesterle und Uli Himmelsbach/Serkan Kizilkaya die erhoffte Führung. Es hätte aber auch noch besser laufen können, denn die knappe Niederlage von Felix Ruf/Wolfgang Misera war unnötig und ein Sieg durchaus gut machbar. In den Einzeln im vorderen Paarkreuz war Manuel Oesterle gegen seinen sicher spielenden Gegner die fehlende Spielpraxis anzumerken, folgerichtig unterlag er in drei Sätzen. Erwartbar war dann der Sieg von Maximilian Ruf, der trotz verlorenem zweiten Satz, am Ende deutlich zugunsten des SVW ausfiel.

Dominierend trat man dann im mittleren und hinteren Paarkreuz auf. Felix Ruf, Uli Himmelsbach, Serkan Kizilkaya und Wolfgang Misera wurden alle ihrer Favoritenrolle gerecht und blieben ohne Satzverlust, sodass beim Stand von 7:2 alles nach einem erfolgreichen Saisonstart aussah. Jedoch musste das vordere Paarkreuz im Anschluss abermals kämpfen. Überraschend kam dann auch die Fünfsatzniederlage von Maximilan Ruf, während Manuel Oesterle in selbigem, das Match noch auf seine Seite ziehen konnte. Den Schlusspunkt zum 9:3 Auftakterfolg setzte dann Felix Ruf, der auch in seinem zweiten Einzel an diesem Abend ohne Satzverlust blieb.

Nach dem gelungenen Saisonstart geht es für die erste Mannschaft in zwei Wochen, mit wahrscheinlich leicht veränderter Aufstellung gegen den TTC Blau Weiss Freiburg III weiter, die aktuell mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 4:4, auf Platz vier der Tabelle liegen.

SV Waldkirch (U19) – TTC Emmendingen 4:6

Im vierten Saisonspiel wartete am 14.10 auf die Jugend U19 mit dem TTC Emmendingen, der mit einem klaren Erfolg in die Saison gestartet war, ein weiterer guter Gegner.

Der Start in die Partie verlief unglücklich, denn sowohl das Doppel mit David Feil/Marlon Oschwald, als auch das erste Einzel von Mika Berard, verlor man hauchdünn im Entscheidungssatz. David Feil ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und siegte in seinem Einzel klar in drei Sätzen. Doch auch in den nächsten Einzeln war das Glück nicht auf Seiten des SVW. Nach einer weiteren Fünfsatzniederlage von Marlon Oschwald und dem chancenlosen Auftritt von Jan Lücking, war man trotz engagierter Leistung beim Stand von 1:4 wieder auf der Verliererstraße.

Das die Moral in der Mannschaft stimmt, bewiesen David Feil und Jan Lücking in ihren zweiten Einzeln. David Feil ließ sich nach Satzrückstand nicht aus der Konzentration bringen und siegte in vier Sätzen und auch Jan Lücking behielt in einem weiteren Fünfsatzkrimi die Nerven und verkürzte noch einmal auf 3:4.

Doch leider sollte es auch an diesem Abend nicht sein. Von den verbliebenen drei Partien, gingen zwei davon klar an den TTC Emmendingen und so war nur noch der unbedeutende vierte Punkt, durch einen weiteren Sieg von David Feil möglich, sodass eine frustrierende 4:6 Heimniederlage als Endergebnis stand.

Die Leistung passt zum großen Teil, doch jetzt gilt es für die Jugendmannschaft nach einer Pause von vier Wochen, am 11.11 gegen den TTC Blau Weiss Freiburg, der aktuell ebenfalls noch punktlos ist, sich erstmals auch mit einem Sieg zu belohnen.

Zweite und Dritte Mannschaft weiter Tabellenführer, Jugendmannschaften ohne Erfolgserlebnis

SV Waldkirch III – TV Denzlingen IV 8:0

Am Dienstag wartete für die dritte Mannschaft mit dem TV Denzlingen IV ein weiterer machbarer Gegner. Mit dem Hahn im Korb Hubert Meyer, sowie seinen Mitspielerinnen Annette Winterhalter, Barbara Schmitt und Beate Schmieder peilte man den dritten Sieg im dritten Spiel und die Verteidigung der Tabellenspitze in der Kreisklasse A an. Dieses Vorhaben startete in den Doppeln gleich hervorragend. Obwohl man nicht wirklich eingespielt war, machten die Kombinationen Meyer/Läufer und Winterhalter/Schmitt kurzen Prozess und beendeten die Partien jeweils in drei Sätzen.

Mit der 2:0 Führung im Rücken, wollte man diesen positiven Schwung, dann auch in die erste Einzelrunde mitnehmen. Zwar mussten sowohl Hubert Meyer, als auch Annette Winterhalter mehr kämpfen als ihnen lieb war und auch einen Satzverlust hinnehmen, am Ende erspielten sich aber beide einen Viersatzerfolg, was die Führung weiter anwachsen ließ. Im hinteren Paarkreuz war der Klassenunterschied von Barbara Schmitt und ihrer Gegnerin direkt erkennbar, folgerichtig stand wenige Minuten später ein deutlicher 3:0 Sieg für den SVW auf dem Ergebnisbogen. Zeitweilen etwas zu kämpfen hatte am Nebentisch Maria Läufer, das sichere Spiel ihres Kontrahenten machte ihr Probleme, mit einer guten Mischung aus Angriffen und Bälle halten und verteilen, behielt aber auch Sie in vier Sätzen die Oberhand.

Beim Stand von 6:0 war die Partie zugunsten des SVW quasi entschieden, das vordere Paarkreuz mit Hubert Meyer und Annette Winterhalter war aber gewillt die Partie mit dem klarst möglichen Ergebnis zu beenden. Wie auch schon im ersten Durchgang, mussten beide an ihre Leistungsgrenze gehen. Nach drei Sätzen stand an beiden Platten eine 2:1 Führung, eine Leistungssteigerung im vierten Satz von Meyer und Winterhalter sorgte dann aber doch für zwei weitere ungefährdete Siege und damit war nach zwei Stunden der Heimerfolg perfekt.

Mit dem deutlichen Erfolg und der Tabellenführung in der Kreisklasse A im Rücken, geht es am kommenden Dienstag, den 11.10 im Derby gegen den Tabellensechsten TTC Suggental III, der aktuell mit 2:4 Punkten auf Rang 6 der Tabelle platziert ist.

TTC Weisweil – SV Waldkirch (U15) 9:1

Nach der knappen Auftaktniederlage gegen Emmendingen, ging es für die U15 des SVW am vergangenen Freitag auswärts gegen den TTC Weisweil weiter. Die Gastgeber hatten ihr erstes Spiel siegreich gestalten können, es wartete also eine schwere Aufgabe für die Jungen und Mädchen des SVW an diesem Abend.

Diese Vorahnung manifestierte sich dann auch schnell in den Eingangsdoppeln. Lediglich Quentin Karig/Vincent Gralla konnten einen Satzgewinn verbuchen, für Ida Rösberger/Eske Lübsen war parallel dazu auch das nicht möglich und so ging es bereits mit einer kleinen Hypothek in die Einzel.

Auch dort gelang es an diesem Abend nicht, den Gastgebern Paroli und Spiele auf dem gleichen Niveau zu bieten. Im vorderen Paarkreuz blieb man ohne Satzgewinn, während die Mädels im hinteren Paarkreuz immerhin jeweils einen Satz gewinnen konnten. Von etwas Zählbarem war man aber noch ein gutes Stück entfernt. Nachdem Endingen im weiteren Verlauf zwischenzeitlich auf 7:0 erhöhte, gelang Quentin Karig mit einem klaren 3:0 Erfolg dann immerhin noch der Ehrenpunkt. Die weiteren zwei Punkte von Weisweil zum Endstand von 9:1 spielten keine große Rolle mehr, da die Partie entschieden war.

Durch die klaren.Niederlage steht man aktuell mit 0:4 Punkten im hinteren Drittel der Liga. Die Chance es besser zu machen, hat die Mannschaft aber bereits am kommenden Donnerstag, den 13.10, wenn das Heimspiel gegen den Tabellenvierten TTC Forchheim ansteht.

DJK Heuweiler – SV Waldkirch II 2:8

Für die zweite Mannschaft ging es am Freitagabend zum Auswärtsspiel gegen die DJK Heuweiler, die zu den besseren Gegnern der Liga gehörten und man zumindest ein etwas ausgeglicheneres Match als in den ersten beiden Spielen erwarten durfte.

Der Start in die Doppel verlief nicht wie erhofft. Zwar waren Felix Ruf/Christoph Winterhalter auf der Höhe und siegten klar in drei Sätzen. Den ersten Dämpfer kassierte man dann aber bereits wenig später durch die Niederlage von Wolfgang Körber/Thomas Jahn am Nebentisch, die insbesondere in der Höhe, nicht zu erwarten war. In den Einzeln lief es im vorderen Paarkreuz dann aber wie erhofft. Wolfgang Körber siegte ungefährdet in vier Sätzen und auch Felix Ruf war seinem Gegner so überlegen, dass es zu einem Sieg in drei Sätzen reichte. Komplizierter wurde es im weiteren Verlauf dann wieder im hinteren Paarkreuz. Christoph Winterhalter konnte einen 2:1 Satzvorsprung nicht ins Ziel bringen und unterlag denkbar knapp im Entscheidungssatz. Genau andersrum machte es parallel dazu Thomas Jahn, der mit einer Leistungssteigerung ein 1:2 noch in einen Sieg umwandeln konnte. Mit einer 4:2 Führung gingen dann Felix Ruf und Wolfgang Körber zu ihren zweiten Einzeln wieder an die Platten.

Im Duell der beiden Einser hatte Felix Ruf überraschend stark zu kämpfen. Einen 0:1 Satzrückstand konnte er egalisieren und wenig später sogar in Führung gehen, Beim endgültigen Sieg in der Verlängerung des vierten Satzes war aber auch etwas Glück dabei. Souveräner gestaltete Wolfgang Körber sein zweites Einzel. Zwar legte er einen Fehlstart im ersten Satz hin, die folgenden drei Sätze gingen aber eindeutig an den Waldkircher Routinier.

Beim Stand von 6:2 für den SVW warteten dann wieder ausgeglichene Duelle im hinteren Paarkreuz. Auf die Spannungsspitze trieben es dann einmal mehr Thomas Jahn und sein Gegner, am Ende in der Verlängerung des Entscheidungssatzes aber mit dem besseren Ende für den SVW Spieler. Verbessert zeigte sich dann auch Christoph Winterhalter, dem es mit seinem ersten Einzelerfolg an diesem Abend vorbehalten war, den Gesamterfolg in vier Sätzen perfekt zu machen.

Mit nun 6:0 Punkten grüßt die zweite Mannschaft weiter vom Platz an der Sonne in der Kreisklasse A. Ausruhen darf man sich darauf aber nicht, denn bereits am kommenden Montag geht es mit einem Heimspiel gegen AV GER.Freib.-St.Georgen IV weiter.

TTC Endingen – SV Waldkirch (U19) 6:4

Auch für die Jugendmannschaft U19 ging es am Freitag an die Platten, auf Sie wartete mit dem TTC Endingen ein ebenfalls noch siegloser Gegner, allerdings hatten die Gastgeber zum Zeitpunkt der Partie auch erst ein Spiel absolviert, was knapp verloren wurde.

In den Doppeln hatten David Feil/Marlon Oschwald wenig Möglichkeiten und verloren klar in drei Sätzen. Für den Ausgleich sorgten dann aber umgehend Mika Berard/Jan Lücking, die in vier Sätzen die Oberhand behielten. Leider war an diesem Abend im vorderen Paarkreuz wenig zu holen. David Feil und Marlon Oschwald blieben ohne Satzgewinn, sodass man erst einmal in Rückstand geriet. Diesen hielt Mika Berard mit einem Fünfsatzerfolg erst einmal in Grenzen, parallel dazu konnte Jan Lücking diese Steilvorlage allerdings nicht zum Ausgleich nutzen und unterlag denkbar knapp im Entscheidungssatz.

Beim Stand von 2:4 war dann das vordere Paarkreuz des SVW bereits unter Druck und musste mindestens einen Punkt holen, wenn man noch die Chance auf etwas Zählbares haben wollte. Leider präsentierte sich Endingen dort aber an diesem Abend zu stark. Zwar zeigte David Feil einen guten Kampf, am Ende reichte es aber knapp in vier Sätzen nicht und auch Marlon Oschwald konnte den erhofften Punkt in seiner Partie nicht liefern.

Mit dem Rückstand von 6:2 war die Niederlage besiegelt, positiv war aber dennoch die Moral in den letzten beiden Partien, die Jan Lücking und Mika Berard siegreich gestalten konnten und somit Ergebniskosmetik betrieben. Nach dieser knappen Niederlage wartet nächsten Freitag, den 14.10 mit dem TTC Emmendingen ein weiterer starker Gegner, wo man dennoch wieder alles geben wird um etwas Zählbares mitzunehmen. Das man grundsätzlich mithalten kann, hat die Jugend auch an diesem Abend gezeigt, es fehlt aktuell nur an Kleinigkeiten.

Knapp positive Bilanz für die SVW Mannschaften in der vergangenen Woche

SV Waldkirch (Jungen U19) – TTC Nimburg 1:9

Das diese Saison für die erste Jugendmannschaft höchstwahrscheinlich nicht einfach werden würde, war schon vor dem ersten Ballwechsel vorhersehbar. Spätestens jetzt nach dem ersten Saisonspiel ist klar geworden, dass es eine deutliche Leistungssteigerung braucht um in der Liga Fuß fassen zu können.

Gegen den TTC Nimburg stand man, nach dem gewonnen Doppel im Entscheidungssatz von David Feil/Jan Lücking , in den Einzelbegegnungen von Beginn an auf verlorenem Posten und musste die Überlegenheit der Gäste anerkennen. David Feil und Jan Lücking schafften es in einem ihrer Spiele zwar immerhin in den Entscheidungssatz, ein Spielgewinn war am Ende aber beiden nicht vergönnt und so musste man bereits nach etwas mehr als einer Stunde die klare Niederlage hinnehmen und akzeptieren.

Jetzt gilt es die Niederlage abzuschütteln, sich wieder aufzuraffen, um dann wieder nach vorne zu blicken. Denn die erste Chance zur Wiedergutmachung hat die Jugendmannschaft bereits noch in dieser Woche, wenn es am 30.09 zum Auswärtsspiel nach Bahlingen geht.

SV Waldkirch II – FC Kollnau IV 8:0

Ein einseitiges Derby erlebte die zweite Mannschaft am vergangenen Dienstag gegen den FC Kollnau IV. Schon ein Blick auf die Aufstellung beider Teams verriet, dass wohl ein einseitiger Abend auf alle Beteiligen warten würde. Dieser berechtigte Verdacht, wurde dann auch bereits in den ersten Ballwechseln deutlich.

Felix Ruf, Thomas Jahn, Dirk Agelek und Hubert Meyer waren ihren Gegnern, von denen zwei an diesem Abend ihr erstes bzw. zweites Spiel überhaupt bestritten, naturgemäß so überlegen, dass leider über die gesamte Spieldauer kein wirklicher Spielfluss zustande kam. Nach bereits einer Stunde spiegelte sich der Klassenunterschied dann auch im Endergebnis von 8:0 und dem Satzverhältnis von 24:0 entsprechend wieder.

Auch wenn der FC Kollnau sicher zu den eher schwächeren Gegnern der Liga gehört und der SVW mit einer starken Aufstellung antrat, die im weiteren Verlauf der Saison wohl nicht noch einmal der Fall sein wird, stellt sich die Frage, ob der Verband nicht auch eine Liga höher, ein Spielsystem mit jeweils 4 Spielern pro Team aktivieren sollte, da viele Mannschaften personelle Schwierigkeiten haben und dementsprechend niedriger melden, was solche einseitigen Begegnungen wie diese, zur Folge hat. Das ist aber Zukunftsmusik und liegt nicht in der Hand des SVW.

Für die zweite Mannschaft geht es jedenfalls am nächsten Freitag, den 07.10 mit einem Auswärtsspiel gegen die DJK Heuweiler weiter, die deutlich stärker einzuschätzen sind und auch insgesamt einer der härtesten Gegner in dieser Saison für den SVW sein dürften. Dennoch wird man auch in diesem Spiel wieder als klarer Favorit an die Platten gehen und versuchen diese Rolle bestmöglich zu erfüllen.

TTC Bahlingen – SV Waldkirch (Jungen U19) 5:5

Mit einem anderen Gesicht als noch am Montag beim Saisonauftakt, wollte sich die Jugendmannschaft in ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison gegen den TTC Bahlingen präsentieren.

Dieses Vorhaben startete in den Doppelbegegnungen perfekt, denn neben dem deutlichen 3:0 Erfolg von Jan Lücking/Mika Berard, bewiesen David Feil/Marlon Oschwald am Nebentisch Nervenstärke und siegten in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Einen Rückschlag musste man dann in den ersten Einzelbegegnungen im vorderen Paarkreuz hinnehmen. David Feil und Marlon Oschwald mussten hier die Überlegenheit ihrer Gegner nach drei Sätzen anerkennen. Erfolgreicher lief es im Anschluss dann wiederum im hinteren Paarkreuz. Mika Berard zwang seinen Gegner im fünften Satz in die Knie, während parallel dazu Jan Lücking einen ungefährdeten 3:0 Erfolg verbuchen konnte.

Beim Stand von 4:2 für den SVW ging es dann in den zweiten Einzeldurchgang. Leider lief es für David Feil und Marlon Oschwald auch in ihren zweiten Einzeln trotz einer Leistungssteigerung nicht besser und nach der anschließenden Niederlage von Jan Lücking musste man vor dem letzten Einzel beim Stand von 5:4 für den TTC Bahlingen sogar um den Punktgewinn bangen. Mika Berard behielt im letzten Einzel aber die Nerven und siegte recht ungefährdet in drei Sätzen, sodass nach zwei Stunden ein leistungsgerechtes 5:5 Unentschieden auf der Anzeigetafel stand.

Die erhoffte Leistungsteigerung im Vergleich zum Saisonauftakt brachte also verdientermaßen den ersten Punkt für die SVW Jugend. Darauf lässt sich aufbauen und zwar am besten gleich beim nächsten Saisonspiel, am kommenden Freitag, den 07.10 in Endingen.

TTC Ihringen III – SV Waldkirch III 0:8

Mit Rückenwind und Selbstvertrauen vom ersten Saisonsieg gegen Kenzingen vor einer Woche, ging es für die dritte Mannschaft am Samstag in Ihringen weiter. Mit dabei waren, neben Christine Ruf und Barbara Schmitt, direkt aus dem Urlaub eingeflogen, auch Christoph und Annette Winterhalter, die an diesem Tag ihren Saisonstart absolvierten.

Schon in den Doppeln zeichnete sich ab, das dies am heutigen Tag ein lockerer Aufgalopp werden sollte, denn beide Doppel in den Formationen Winterhalter/Winterhalter und Ruf/Schmitt gingen ungefährdet an den SVW. Der Klassenunterschied setzte sich dann auch in den Einzeln fort. Den ersten Einzeldurchgang absolvierte man sogar ohne Satzverlust, was nach geringer Spielzeit bereits die 6:0 Führung bedeutete.

Für das schnelle Ende sorgten dann mit ihren zweiten Einzelsiegen an diesem Abend, Christine Ruf und Christoph Winterhalter, wo die Siege trotz kurzer Schwächephase von Ruf, ebenfalls nie in Gefahr gerieten. Bereits nach einer Stunde war dann das ungleiche Duell beendet und man konnte den Abend bei Speis und Trank gemütlich ausklingen lassen.

Als Tabellenführer geht es für die dritte Mannschaft im nächsten Spiel, bereits am kommenden Dienstag, den 04.10, gegen den TV Denzlingen IV weiter.